LOGIN-DATEN VERGESSEN?

TouchToTell

/ / Produkt-News
TouchToTell

TouchToTell – Kommunikationshilfe für Menschen mit Aphasie

Flyer TouchToTell

Touch To Tell ist eine Kommunikationshilfe auf Tablet-Basis, die sowohl zur Kommunikation als auch zu Therapiezwecken genutzt werden kann. Die Kombination aus persönlichem Vokabular und therapeutischen Übungen ist hierbei einzigartig. Im Rahmen der Übungen kann das Sprachverständnis trainiert werden. Zudem kann gleichzeitig ein individualisierbares Vokabular erstellt werden.


Persönliches Kommunikationshilfsmittel

Dank des einzigartigen Designs von Touch To Tell kann direkt mit der Nutzung des Vokabulars zur Kommunikation gestartet werden, auch wenn noch nicht alle Übungen durchlaufen worden sind. So kann das Vokabular einen direkten Bestandteil der Therapie bilden. Auf diese Weise kann der*die Nutzer*in bestmöglich unterstützt und das Vokabular optimal an die Fähigkeiten des*der Nutzer*in angepasst werden. Dies bietet den Vorteil, dass der*die Nutzer*in sich bereits während der Übungen mit dem Vokabular beschäftigen kann und sich nicht erst am Ende der Übungen damit vertraut machen muss.

Nutzer*innen, die sich nicht oder nicht ausreichend verbal äußern können, haben die Möglichkeit Touch To Tell über die Krankenkasse als Kommunikationshilfe zu beantragen.

 

TouchToTell Vokabular

Festes Layout

Das Vokabular beinhaltet ein festes Layout, das in Blöcken angeordnet ist, die abhängig von den Fähigkeiten des*der Nutzer*in ein- oder ausgeblendet werden können. Jeder Block nimmt eine feste Position auf dem Bildschirm ein. In der obersten Zeile des Vokabulars sind Kategorien, wie Essen und Trinken, Gefühle, Ausdrücke, Objekte, Selbstversorgung und Familie, dargestellt. In der Spalte am linken Rand des Vokabulars sind die Personalpronomen (ich, du, er/sie/es etc.) angeordnet. In der darauffolgenden Spalte befinden sich die Verben und in der Mitte des Vokabulars die Inhaltswörter. In der Spalte am rechten Rand des Vokabulars sind kurze Wörter, wie z.B. Artikel (der, die, das) und Konjunktionen (und, oder etc.) zu finden.

Je nach Schwierigkeitsniveau werden dem*der Nutzer*in unterschiedliche Bereiche des Vokabulars angezeigt. In der ersten Stufe beispielsweise steht dem*der Nutzer*in ausschließlich der Block mit den Inhaltswörtern zur Verfügung. Je nach Fähigkeiten des*der Nutzer*in können die weiteren Blöcke hinzugefügt werden. Auf der höchsten Stufe wird ein umfangreiches Vokabular bereitgestellt, mit dem Sätze gebildet werden können. Verben werden hierbei automatisch konjugiert.

 

TouchToTell PopupPersonalisieren

Das Vokabular kann durch Ändern, Löschen oder Verschieben der Buttons personalisiert werden. Zudem können eigene Wörter und Kategorien zum Vokabular hinzugefügt werden. Hierfür können auch eigene Fotos und Symbole verwendet werden. Des Weiteren können Töne, Wörter und Sätze bei Bedarf selbst aufgenommen werden.

Zusätzlich enthält Touch To Tell ein Fotoalbum für selbstaufgenommene Fotos. Es kann von jeder Kategorie auf dieses Album zugegriffen werden, sodass die Fotos als Ergänzung zum Vokabular dienen. Außerdem ist es möglich, Fotos mit einer Aufnahme zu hinterlegen.


Therapie

Um die Kommunikationssoftware an den*die jeweilige*n Nutzer*in anzupassen, durchläuft der*die Therapeut*in zunächst einen Fragenkatalog, der Fragen zu den Fähigkeiten des*der Nutzer*in enthält. So kann das Einstiegsniveau des*der jeweiligen Nutzer*in festgestellt werden. Wenn Unklarheiten über bestimmte Fähigkeiten herrschen, kann eine Übung gemacht werden. Auf Grundlage dieser Ergebnisse wird das Einstiegsniveau für den*die Nutzer*in Schritt für Schritt ermittelt.

Nachdem das Einstiegsniveau bestimmt wurde, füllt sich das Tool automatisch mit einem dazu passenden Vokabular, dass nun zur Kommunikation verwendet werden kann. Dieses Vokabular kann daraufhin von dem*der Therapeut*in individualisiert und angepasst werden.

Das Durchführen von Übungen und Kommunikation über das Vokabular sind zur gleichen Zeit möglich.

Des Weiteren besteht die Möglichkeit, Übungen zum Sprachverständnis und zur Sprachproduktion auf Wort- und Satzebene durchzuführen. Dies kann sowohl mit speziellen Übungen als auch mit Hilfe des Vokabulars geschehen.

Der Schwierigkeitsgrad der Übungen kann jederzeit während der Therapie angepasst werden. Auch das Vokabular kann mit der Entwicklung des*der Nutzer*in individualisiert und ausgebaut werden, sodass das Niveau sich entsprechend der Fähigkeiten des*der Nutzer*in steigert.


TouchToTell ÜbungenÜben

Touch To Tell beinhaltet mehr als 100 Übungen, die der*die Nutzer*in entweder alleine oder unter Aufsicht durchführen kann. Bei den Übungen geht es um das Erlernen der Kommunikationsstrategie. Zudem kann Touch To Tell dazu verwendet werden, das Sprachverständnis und die Sprachproduktion von Wörtern zu trainieren.

Die Übungen in Touch To Tell sind dabei in verschiedene Schwierigkeitsgrade unterteilt. Je höher das Niveau, desto schwieriger werden die Übungen und desto umfangreicher kann das Vokabular gestaltet werden.

Zusätzlich zu den bereits integrierten Übungen können auch eigene Übungen, auf Grundlage des individualisierten Vokabulars, erstellt werden. Dabei können auch eigene Fotos und Piktogramme verwendet werden, um die persönlichen Übungen für den*die Nutzer*in zu gestalten.


Üben, Wörter, Anlaute, Phrasen

Am unteren Vokabularrand befindet sich eine statische Menüleiste, mit Hilfe derer der*die Nutzer*in oder der*die Therapeut*in zwischen Wörter, Anlauten, Sätzen und Übungen wechseln kann. Der Bereich „Wörter“ umfasst hierbei das Standardvokabular. Unter der Option „Sätze“ können eigene Sätze abgespeichert oder bereits gespeicherte Sätze abgerufen werden. Mit Hilfe der Option „Anlaute“ werden immer nur die Anlaute der Wörter im Vokabular gesprochen, sodass die Kommunikationshilfe in diesem Fall als Cueing-Methode genutzt werden kann, um dem*der Nutzer*in zu ermöglichen, die Wörter selbst verbal zu vervollständigen. Im Bereich „Übung“ kann auf die Übungen zugegriffen werden.


Zielgruppe

Touch To Tell wurde für Menschen mit schweren Sprach-/Sprechstörungen entwickelt. Nutzer*innen können Menschen sein, die sich nicht oder nicht ausreichend verbal äußern können, die eine Beeinträchtigung im Bereich des Lesens einzelner Wörter zeigen und eine visuelle Unterstützung in Form von Symbolen benötigen, um Wörter verstehen oder produzieren zu können. Mögliche Zielgruppen sind beispielsweise:

  • Menschen mit einer Aphasie
  • Menschen mit einer Sprechapraxie
  • Kinder mit einer Sprachentwicklungsstörung, mit Beeinträchtigungen beim Schriftspracherwerb.

Touch To Tell ist ab einem Alter von ca. vier Jahren einsetzbar.

Darüber hinaus ist Touch To Tell ein wertvolles Werkzeug für Therapeut*innen. Innerhalb der Software können Profile für verschiedene Nutzer*innen gespeichert werden, zwischen denen schnell gewechselt werden kann. So kann in der Therapie ein Gerät für mehrere Patient*innen genutzt werden.


Entwicklung

Touch to Tell wurde von einer niederländischen Sprachtherapeutin in Zusammenarbeit mit sprachtherapeutischen Abteilungen verschiedener großer Institutionen entwickelt. Die Software ist das Ergebnis langjähriger Erfahrung und Entwicklung. Sowohl die Symbole als auch die natürliche Sprache wurden speziell für die Software erstellt und sind auf die Zielgruppe abgestimmt. Die Symbole enthalten in den unteren Ebenen so wenig Abstraktion wie möglich. Darüber hinaus werden natürliche Gesten und Mimik verwendet.

 

DIE DEUTSCHE TOUCH-TO-TELL VERSION BEFINDET SICH NOCH IN DER ENTWICKLLUNG UND WIRD VORAUSSICHTLICH ANFANG 2020 ERHÄLTLICH SEIN!

OBEN